Emmas Geburtsreisen

Ich habe zwei Kinder zur Welt gebracht. Meine Geschichten gehen ein paar Jahre zurück, bevor sie tatsächlich geboren wurden, als ich erst einmal eine Stiefmama wurde. Ich war Anfang 30, als ich heiratete, mein Mann war schon einmal verheiratet und hatte 3 Kinder im Alter von 8, 10 und 12 Jahren. So begann meine Elternreise, als sie 5 Wochen nach der Hochzeit bei uns einzogen. Das war ein erstaunliches Jahr der Achterbahnfahrt und hat unsere Beziehung sehr gefestigt. Sie sind jetzt in ihren 20ern und heiraten selbst. Sie sind zentral für mein Verständnis von Heimat und Familie. Ich habe meine Geburtsgeschichten kürzlich mit meiner Stieftochter geteilt. Mein Leben war sehr voll, wir hatten einen kleinen Hof gekauft, ich habe an der Universität umgeschult und wir haben einen Welpen bekommen. Der Welpe war meine erste Erfahrung, etwas so junges und völlig von mir abhängiges zu pflegen. Aber ich wollte immer noch wirklich mehr Kinder haben. Eine große Familie war schon immer meine Hoffnung und mein Traum gewesen; einer, von dem ich dachte, ich müsste ihn aufgeben, als ich "später" geheiratet habe.

 

Meine Geburtsgeschichten handeln von einer vaginalen Geburt, die natürlich und interventionsfrei war, aber ich fand sie in gewalttätig und einem geplanten Kaiserschnitt, der nach Plan ging und eine wunderbare Genesung auf der Wochenstation zur Folge hatte.

 

Ich war 35 Jahre alt, als ich meine Tochter gebar. Ich hatte zuvor Geburtskurse über natürliche Geburten besucht und fühlte mich fit und stark, als ich nahe am Geburtstermin war. Allerdings hatte ein kurzfristiger Test positiv auf Strep B getestet, also war ich unter Kontrolle. Sollte meine Fruchtblase platzen und ich würde keine wehen haben, würde man die Geburt rasch einleiten. Ich kann mich nicht an die detaillierten Zeitpläne erinnern, aber ich erinnere mich daran, dass ich mich sehr ängstlich fühlte. Mein Fruchtblase platze mit etwa 39 Wochen. Wir lebten auf einem Bauernhof und ich erinnere mich, wie ich den Hund spazieren führte, in der Hoffnung, dass meine Wehen beginnen würde, bevor wir die Stunde ins Krankenhaus fuhren, um an diesem Abend eingeleitet zu werden. Zum Glück begann meine Geburt natürlich auf der Fahrt, ich erinnere mich nämlich daran, dass ich auf dem Parkplatz eine Wehe hatte. Dann, als wir die Entbindungsabteilung des Krankenhauses betraten, hatte ich einen Gedanken: "Ich könnte heute Abend hier sterben."

 

Meine Geburt ging recht schnell voran. Ich habe die ganzen Körperhaltungen, Position und bestimmte Atmung, die ich in dem aktiven Geburtsvorbereitungeskurs gelernt hatte, genutzt. Ich blieb stehen und ging viel herum während des ersten Teils der Geburt. Dann verarbeitete ich die Wehen auf meinen Händen und Knien auf dem Boden, während die Zeit fortgeschritt. Ich fand den ganzen Prozess einfach so gewalttätig. Die Kontraktionen übernahmen die Kontrolle meines ganzen Körpers. Mein Mann half mir, ruhig zu bleiben, und wir zählten zusammen während jeder Kontraktion, um mir zu helfen, meine Panik zu reduzieren. Ich erinnere mich, dass ich bis zur 70 für eine Kontraktion gezählt habe und dachte, ich kann nicht noch eine davon machen. Mein Mann hat versucht, mir zu helfen, das Lachgas zu nutzen, aber ich konnte es mental gar nicht mehr begreifen, was ich tun sollte. Ich habe gehört, dass ich wahrscheinlich so tief in der Geburt war, dass der Bereich meines Gehirns, der für die Aufnahme von neuem Lernen zuständig ist, zu diesem Zeitpunkt einfach nicht mehr "geöffnet" war.

 

Ich erinnere mich an die Hebamme, die meine Fruchtblase noch mehr geöffnetn hat. Aber ich war kaum in der Lage, es zu tolerieren, auf meinem Rücken gelegt zu werden, damit sie das tun konnte. Dann eskalierte die Gewalt der Wehen wieder. Ich brachte meine Tochter auf den Knien zur Welt, auf dem Boden. Ich erinnere mich, wie ihr Kopf geboren wurde und mein Gebrüll vor der letzten Wehe. Ich war erschöpft.

 

Sie war wunderschön. Irgendwie legten wir uns auf das Bett, sie lag auf mir und stillte.

 

Für mich ging das Trauma weiter. Die Plazenta schoss aus mir heraus und bedeckte die Hebamme blutüberströmt. Ich hatte einen Damriss dritten Grades. Dann begann das Nähen. Ich konnte das Lachgas mittlerweile nutzen, und es dauerte anderthalb Stunden und einen Personalwechsel, um den Dammriss vollständig zu nähen. Bei der Übergabe der Hebamme an den Arzt war eine Nadel nicht mehr aufgetaucht, so dass sie abbrechen mussten, damit ich geröntgt werden konnte, um zu überprüfen, ob die Nadel nicht in mir war. Ich musste meine Tochter auf der Station zurücklassen, wurde in einem Büro eingesperrt. Das fühlte sich erschreckend an, und mein Mann war nach Hause gegangen, weil es keinen Ort gab, wo er im Krankenhaus bleiben konnte und er war die ganze Nacht bei uns gewesen. In mir wurde keine Nadel gefunden, meine Tochter und ich kehrten auf die Station zurück und ich glaube, ich war in einem Strom des Schocks und der Euphorie.

 

Wir kehrten nach Hause zurück, als meine Eltern uns besuchten. Empfangen wurden wir von einem Haus voller Stiefkinder, einem warmen Essen und meiner mittlerweile 15 Jahre alten Stieftochter an der Tür. Sie fragte: "Kann ich sie halten?" Als ich mit meinem kostbaren Bündel in meinen Armen über die Schwelle unserer Tür trat. Ich erinnere mich, wie ich einen kleinen Stich im Herzen gespürt habe, als ich sie übergab, aber es war der Beginn einer wunderbaren Beziehung. Das war der Beginn ihres Lebens in einer großen Familie: vertraue auf andere, um sich um sie zu kümmern und Unterstützung und Liebe zu haben, die weit über das hinausgehen, was ich ihr geben könnte. Meine Hoffnung für die Zukunft, dass meine Kinder diese wunderbare Beziehung zwischen einer halben Generation mit ihren Nichten und Neffen haben werden, wenn ihre großen Geschwister beginnen, ihre Familien zu haben.

 

Zwei Jahre später, nachdem ich sehr leicht wieder schwanger geworden war, war mein Sohn nahe an seinem Geburtstermin. Im Alter von 37 Jahren war ich von vielen Freunden umgeben, die darum kämpften, schwanger zu werden. Ich fühlte mich sehr dankbar, wieder schwanger zu sein. Ich war fit und sehr aktiv während dieser Schwangerschaft. Er lag mit dem Po nach unten in Beckenendlage, aber die große Frage war, wie er zur Welt kommen sollte. Die Empfehlung lautete, einen geplanten Kaiserschnitt zu haben. Nachdem ich so stark gerissen war bei der ersten Geburt, legte man mir nahe, eine operative Bauchgeburt zu wählen und man vermutete, er konnte durchaus größer sein als seine Schwester. Ich ging in meinem Kopf hin und her. Am Ende habe ich die verschiedenen möglichen Ergebnisse abgewogen und beschlossen, dass ich nicht riskieren wollte, inkontinent zu sein und ich wollte dies meiner Familie nicht zumten. Der einzige verfügbare Termin im Krankenhaustagebuch in der Nähe um die 39. Woche war der 1. April.... April, April,...  Meine Sorge war, dass er geholtwerden würde, bevor er bereit dazu war. Aber um 3 Uhr morgens am Tag des Kaiserschnittes, begannen meine Kontraktionen. Er lag nun mit dem Kopf nach unten und ich war nun sicher, dass er bereit war, geboren zu werden.

 

Mein Mann fuhr die Stunde ins Krankenhaus, wir wurden zeitlich vorverlegt auf den ersten Kaiserschnitt an diesem Tag. Wir schliefen zusammen auf einem engen Krankenhausbett, warteten, aber meine Wehen kam nicht voran und ich wurde dann auf die Operation vorbereitet. Das örtliche Betäubung war erschreckend, weil ich wusste, was schief gehen könnte. Ich hatte gelesen, dass sich die Operation wie ein ' Abwaschen ' in meinem Bauch anfühlen würde, aber für mich fühlte es sich viel heftiger an. Ich glaube, sie haben die Schmerzmittel erhöht, als ich zu schreien begann. Mein Sohn wurde gesund geboren. Unsere ganze Aufmerksamkeit ging auf ihn über, als sie mich weiter versorgten. Einer der Chirurgen scherzte dann, dass sie mich nochmal öffnen müssten, da er vergessen hatte, die Plazenta zu entnehmen. Aber dann dann sagte er: ' Aprilscherz!! '. Ich bin in Tränen ausgebrochen, es war nicht die Zeit für Witze...Mein mann hatte meinen Sohn auf meine Brust gelegt und er stillte. Ich glaube, wir hatten eine Nacht auf der Station und warteten darauf, dass die Betäubung nachließ, damit ich selber pinkeln konnte. Es war eine riesige Erleichterung, sich wieder bewegen zu können. Dann wurden wir in ein von einer Hebamme geleitetes Geburtszentrum in der Nähe unseres Hofes gebracht. Das war der wunderbarste Ort, um sich zu erholen. Wir haben dort ein paar Nächte verbracht. Die Mitarbeiter hatten Zeit, richtig mit mir zu interagieren und beim Stillen zu helfen. Meine Familie hat uns besucht. Meine Tochter hat ihren kleinen Bruder das erste Mal getroffen. In meiner Erinnerung war es ein Hafen der Ruhe. Ich hatte das Glück, dass alles gut geheilt ist, ohne Infektion. Die Ironie war, dass er leichter war als meine Tochter, so dass ich in der Lage gewesen wäre, ihn natürlich zu gebären, ohne zu reißen, aber ich werde es nie endgültig wissen ...

 

Bevor ich meine Kinder hatte, erinnere ich mich daran, wie andere Frauen ihre Geburtsgeschichten erzählten und ich mich danach sehnte, meine eigenen zu kennen. Ich liebe es, andere Frauengeschichten zu hören und bin meinen Kindern zutiefst dankbar.

 

Emma

 

 

 

My Birth Stories

 

I have given birth to 2 children. My stories go back a few years before they were actually born as I became a step mum first. I was married in my early 30s, my husband had been married before and had 3 children aged 8, 10 and 12. So my parenting journey began when they moved in with us 5 weeks after we got married. This was an amazing, roller coaster, relationship-cementing year. They are now in their 20s and getting married themselves. They are central to my understanding of home and family. I have recently shared my birth stories with my step-daughter. My life was very full, we had bought a small holding, I was retraining at university and we got a puppy, she was my first experience of nurturing something so young and dependent. But I still really desired to have more children. Big family had always been my hope and dream; one I thought I’d have to give up as I got married later.

 

So, my birth stories are of one vaginal birth which was natural and intervention-free but I found it an in credibly violent experience and a planned c-section which mostly went to plan and had a wonderful recovery experience in a midwife-led birthing centre.

 

I was 35 when I gave birth to my daughter. I had attended natural birthing classes and felt fit and strong by the time she was due. However, a near-to-term check-up swab had tested positive for Strep B so I was under a protocol of if my waters broke and I my labour didn’t start I would be induced. I can’t remember the detailed timings but I remember feeling very anxious and fearful. My waters began to leak at about 39 weeks. We lived on a very rural farm and I remember walking the dog hoping my labour would begin before we drove the hour into hospital to be induced that evening. Thankfully my labour began naturally on the journey, I remember having a contraction in the car park and then as we walked into the maternity department of the hospital having a vivid thought ‘I could die here tonight’.

 

My labour progressed fairly rapidly. I used all the posture, positions and breathing I’d learned in the active birth classes. I remained standing and walking for the first part then laboured on my hands and knees on the floor as time progressed. I just found the whole process so violent. The contractions took over my whole body. My husband helped keep me calm and we counted together through each contraction, keeping my voice low to help reduce panic. I remember counting up to 70 for a contraction and thinking I can’t do another one of those. My husband tried to help me take the gas and air, but I just couldn’t take it on board mentally what to do. I’ve learned since I was probably so deep into my labour the area of my brain for taking on new learning was just not engaged.

 

I do remember the midwife breaking my waters, but barely being able to tolerate being on laid on my back for that to happen. Then the violence of the contractions escalated again. I delivered my daughter on my knees, on the floor, leaning on the bed about 8 hours after my first contraction. I remember feeling her head coming and giving a roar of a final push. I was exhausted. She was beautiful. Somehow we clambered onto the bed, she lay on me and fed.

 

For me the trauma continued. The placenta exploded out of me and covered the midwife in blood. I had torn really badly. So then the stitching up began. I was able to use the gas and air by now, and it took an hour and a half and a change of staff to complete the stitches. In the handing over of midwife to doctor a needle had not been accounted for so I had to go off to be x-rayed to check it wasn’t inside me and leave my daughter behind on the ward, locked in an office. This felt terrifying, and my husband had gone home because there was no where for him to stay at the hospital and he had been up all night with us. No needle was found in me, my daughter and I returned to the ward and I think I was in a fuzz of shock and euphoria.

 

We returned home with my parents driving us. Greeted by a house full of my step children, a meal being prepared and my now 15 year old step daughter on the door step. She asked, ‘Can I hold her?’ as I stepped over the threshold with my precious bundle in my arms. I remember feeling my heart break as I handed her over, but it was the beginning of the most wonderful relationship. The start of her life in a big family, trusting others to help care for her and having support and love way beyond what I could give her. My hope for the future I that my children will have that wonderful half generation relationship with their nieces and nephews as their big siblings begin to have their families.

 

Two years later, having fallen pregnant very easily again my son was due. At 37 years old I was surrounded by many friends struggling to conceive and felt very grateful to be pregnant again. I was fit and well and very active during this pregnancy. He developed in the breech position, but most of my uncertainty was about how to deliver him. The strong recommendation was to have a planned c section. Having torn so badly but healed so well with no signs of incontinence the advice was not to risk tearing again and he could well be bigger than his sister. I went round and round in circles in my head. In the end I weighed up the various potential outcomes and decided I couldn’t risk the long term impact upon my family of me being incontinent so agreed to a planned c section. The only available date in the hospital diary close to his 39 weeks was 1st April, April Fools Day! My worry was he would be delivered before he was ready. But at 3am on the booked date my contractions began. He had now turned naturally and was no longer breech. I felt reassured that he was ready to come.

 

My husband drove the hour plus to the hospital, we were swapped to the first planned c section appointment rather then the booked second one. We slept on a single hospital bed, waiting, but my labour did not progress and I was then prepared for surgery. The epidural was frightening because of knowing what could go wrong. I’d read that the operation would feel like ‘washing up’ in my tummy, but again for me it felt much more violent. I think they topped up the pain relief when I cried out. My son was delivered healthy and well. All our attention went onto him as they stitched me up. One of the surgeons then joked that I would need to deliver the placenta as he had forgotten to remove it, then said ‘April Fool!!’. I burst into tears, again, not the time for jokes. I had my son placed on me by my husband and he fed well, I think we had one night on the ward waiting to see that the epidural had worn off sucessfully and I could walk and urinate again. It was a huge relief to be able to move again. Then we were transferred to a mid-wife led birthing centre really close to our farm. This was the most wonderful place to recover. We spent a couple of nights there. The staff had time to properly interact with me and help with breast feeding. My family all visited. My daughter met her little brother. In my memory it was a haven of tranquillity. I was fortunate that I healed well, with no infection after the c-section, the irony was he weighed lighter than my daughter, so I may have been able to deliver him naturally without tearing, but I’ll never know…

 

Before I had my children I remember listening to other women discuss their birth stories and longed to know my own. I love hearing other women’s stories and am deeply grateful for my children.

 

Emma

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kristina Wierzba-Bloedorn