Rune

 
Im Grunde genommen ging es damit an, dass mein Gynäkologe nie wirklich Elan beim Berechnen des ETs hatte und meinen ET (15.05.2016) verneint und auf den 1.7.2016 geschoben hat. Dass mein Sohn die gesamte Schwangerschaft über immer 2 Wochen weiter entwickelt war hat leider niemanden interessiert. 
In der 36. Ssw dann wenig überraschend: Makrosomie, das Kind ist viel zu groß.
Nach langem hin und her mit der Klinik und viel Panikmache durch den Chefarzt vereinbarten wir also einen Kaiserschnitt Termin für den 13.06.2016.
Mein Vorteil: ich hatte meine Beleghebamme mit dabei. 
 
Am 13.6. sind mein Mann und ich zusammen um 7 Uhr im Kreißsaal aufgeschlagen. Wir wurden von meiner Hebamme empfangen, unser Zimmer auf Station war auch schon bereit. Mein Mann brachte kurz unsere Sachen dorthin (Familienzimmer), während ich mich OP-fertig umzog. 
 
Mein Mann kam wieder und während meine Hebamme mich fertig machte (Zugang legen, Katheter, etc) durfte mein Mann schon Mal das Namensbändchen und andere Unterlagen für unseren Sohn ausfüllen. 
 
Dann ging es Richtung OP. Ich wurde vor der Schleuse von einem super netten Team erwartet und in den OP geschoben, mein Mann und meine Hebamme haben sich OP Kleidung angezogen.
 
Ich bin dann auf die OP-Liege geklettert und wurde vorbereitet. Dann kam auch schon meine Hebamme wieder rein, mein Mann hat vor der Tür gewartet, bis die Spinale saß. Sie hatte mich die ganze Zeit im Arm und hat mich beruhigt, während der Anästhesist seinen Job gemacht hat. 
Gerade als mein Mann rein kommen sollte, wurde mir leider sehr schlecht und ich musste mich übergeben. Er wartete also draußen, während sich um mich sehr rührend gekümmert wurde.
 
Dann durfte er reinkommen und setzte sich zu mir. 
 
Der Chefarzt und seine Assistentin kamen rein und begrüßten uns. Er testete, ob auch wirklich alles taub ist, dann ging es los. Kurz wurde geruckelt, dann ging es ganz schnell und wir hörten den ersten Schrei.
Wie vorher abgemacht, wurde uns der Kleine kurz gezeigt, wir durften ihn anfassen, danach ging unsere Hebamme mit ihm zur Erstuntersuchung nach nebenan. Wir konnten durch ein Fenster die ganze Zeit Blickkontakt halten.
 
Währenddessen fragte eine Assistentin im OP, was es denn nun geworden ist, im Moment der Geburt hat keiner auf das Geschlecht geachtet. Ich sagte nur, dass ein Junge angekündigt war. Dann kam er auch schon zurück und mit ihm die Bestätigung, es ist ein Junge. 
 
Er wurde mir auf die Brust gelegt und ich durfte kuscheln. Mir wurde das in dem Moment allerdings ein bisschen viel. Meine Hebamme merkte das und fragte mich, ob ich ihn bei mir behalten möchte oder ob mein Mann schon mit ihm vorgehen soll und im Kreißsaal warten soll, bis ich fertig genäht wurde. Ich stimme zu und mein Mann und der Kleine verschwanden zusammen. 
 
Während ich genäht wurde, hat sich das OP Team ganz locker mit mir unterhalten, total entspannt und witzig. Der Chefarzt hat seine Assistentin zum Zusehen "verdonnert" und hat bis zum letzten Stich selber genäht. 
Dann hat er sich verabschiedet und wollte am Nachmittag wiederkommen.
 
Noch beim Umlagern auf das Bett merkte ich, wir mein Gefühl zurück kehrte und ich wurde direkt zurück in den Kreißsaal gefahren.
 
Dort lagen sie auf dem Kreißbett, mein Mann und mein Sohn. Ich habe meinen Sohn direkt von ihm übernommen und konnte ihn gleich anlegen. Er war noch nackt und war nicht gebadet. Er war perfekt. 
 
Meine Hebamme war die ganze Zeit im Nebenraum, machte die Papiere fertig, ließ uns aber sonst in Ruhe. Wir durften so noch ca 2 Stunden kuscheln, bevor wir aufs Zimmer kamen. 
 
Rune 
13.06.2016 
8.17 Uhr
4300g
55cm
37cm KU
 
Ich bin aktuell (Stand August 2017) in der 39. Ssw, zwischen den beiden Kindern werden keine 15 Monate liegen. Ich strebe eine spontane Entbindung an, denn, so schön die Geburt auch gestaltet wurde, es nagt an mir, dass ich nicht einmal versuchen konnte, mein Kind spontan zu gebären. 
 
Sollte es allerdings wieder zum Kaiserschnitt kommen weiß ich, dass ich mit meinem Mann und meiner Hebamme in der Klinik gut aufgehoben bin. 
 
 
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kristina Wierzba-Bloedorn