Lias Sebastian HBA1C

 

 

Am Freitag, den 02.06.2017 kam unserer Sohn Lias Sebastian um 18:43 Uhr, mit 51 cm und 3770 g zu Welt.

 

Vorgeschichte

 

Dezember 2014 wurde ich in der SSW 41+3 eingeleitet, da meine Ärztin meinte ich hätte zu wenig Fruchtwasser ( heute weiß ich das das totaler Blödsinn war). Hatte in der SS über 40 Ctgs....ständige Ultraschalls und Kontrollen, obwohl nichts war. Als nachts die ersten Wehen alle 5 min nach der Einleitung kamen, sagten sie im Krankenhaus, ich sollte schlafen und mich ausruhen, sie gaben mir eine Spritze, danach lag ich wie im Koma und war bis nächsten Nachmittag weggetreten. Anschließend gab's Schmerzmittel durch den Tropf, zwei PDAs, der Muttermund wurde von der Hebamme mit der Hand geöffnet, ständiges Ctg, Fruchtblase wurde erst beim dritten Versuch geöffnet. Ich lag stundenlang auf der rechten Seite. Katheter kam auch noch dazu. Einfach schrecklich.!!!! Nach 22 Stunden war der Muttermund 5cm offen, ich erbrach mehrmals....Meine Beine liefen blau an....ich konnte nicht mehr. Dann kam der Kaiserschnitt, da ich zu viele Medikamente bekam und sie mich nicht mehr untenrum betäuben konnten, bekam ich eine Vollnarkose.


Ich muss leider sagen das es auch meine Schuld ist, ich habe es erlaubt, dass Sie das alles mit mir machen konnten. Aber alle im KH machten mir ständig Angst, daher erlaubte ich die Eingriffe.

 

Zweite Schwangerschaft


Ca. 1 Jahr nach der Entbindung habe ich angefangen mich auf meine zweite SS vorzubereiten. Ich las online etwas zu Hausgeburten, kam in diese Gruppe rein. Diese SS war total entspannt, habe den Arzt gewechselt, wurde zu 80% von meiner Hebamme versorgt. Habe kein einziges Ctg schreiben lassen, hatte nur drei ganz kurze Ultraschalls, kein Diabetestest usw.

 

Dann am Dienstag Abend bekam ich alle 10 Minuten leichte Wehen, ca. 3 Stunden lang. Am Mittwoch Abend wieder, alle 7 Minuten. Donnerstag Nachmittag alle 7 Minuten, ich musste diese veratmen. Abends war dann wieder Ruhe. Freitag Nacht um 1 Uhr bekam ich wieder Wehen, alle 7-10-15 Minuten. Ich sagte meiner Hebamme Bescheid, sie kam um 8:30 Uhr, Muttermund 2-3 cm. Gegen 12 Uhr Nachmittag war der Muttermund bei 4-5 cm. Habe im Garten meine Wehen veratmet, meine Mama kümmerte sich um meinen Sohn, die Hebamme machte Fotos. Kurz nach 12 Uhr kam dann meine Hausgeburts Hebamme dazu. Mein Mann kam gegen 13 Uhr von der Arbeit nach Hause. Um 16 Uhr war der Muttermund bei 6 cm. Es hat sich leider nicht viel getan, hatte unregelmäßig Wehen.....habe mich hingelegt, auf einmal kamen die Wehen alle 15 Minuten. Die Hebammen fuhren dann meinen Sohn mit meiner Mutter zu meiner Mutter nach Hause. Sie sagten, ich habe zu viel Stress, kümmere mich zu viel um meinen Sohn und ob alle gegessen haben usw. Meine beiden Hebammen sagten, wenn etwas ist, sollen wir anrufen, sie kommen dann sofort. Nur mein Mann ist geblieben. Ich ging dann kurz auf die Toilette, als ich wieder kam, war der Pool mit heißen Wasser gefüllt. Ich setzte mich rein....dann kamen die Wehen auf einmal alle 5 min zurück. Nach 30 Minuten, kammen dann drei unglaublich lange sehr starke Wehen, ich merkte auf einmal dass die Gebärmutter anfängt mein BABY rauszudrücken. Das ging auf einmal so schnell. Ich legte mich über den Poolrand. Ich sagte zu meinen Mann, ruf die Hebammen an!!! Nach 5 Minuten rief er Sie nochmal an, sie sollen sich beeilen!!! Die Fruchtblasse kam dann als faustgroßer Ballon raus und platzte erst, als der Kopf durch den Geburtskanal rutschte. Ich presste dann mit. Als die Hebammen kamen, war der Kopf schon fast zu sehen. Ich schrie und presste 30 min lang. Und dann bekam ich meinen Magic Moment.... Er war da, ich nahm ihn als erstes und sah ihn an. Ich war so glücklich, ich hatte es geschafft!!! 15 Minuten später kam die Plazenta.


Ich muss sagen, dass ich mir in dieser SS keine großen Gedanken dazu gemacht habe, wie es verlaufen sollte....ins KH gehe ich nicht nochmal hin und wenn doch, dann muss es wirklich sein. Ich wollte nur meine Ruhe haben, daher habe ich bis auf den Pool und Kleidung fürs Baby nichts vorbereitet. Hatte auch keine Zeit.

 

Ich sagte mir immer wieder, mein Baby und ich sind ein Team, wenn es soweit ist, schaffen wir das, wir versuchen es gemeinsam zu schaffen!!!

 

Jetzt genießen wir die Zeit zu viert!!! Meine Hebamme machte über 300 tolle Fotos, jetzt kann ich mir die Geburt nochmals in Ruhe anschauen und genießen.
 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kristina Wierzba-Bloedorn