Rupturrisiko

 

 

 

Informationen zum Thema Rupturrisiko

 

Drei Viertel der Fälle von angestrebten Spontangeburten werden als solche auch erfolgreich beendet. Sie sind mit der niedrigsten Komplikationsrate verbunden. Die Morbidität liegt insgesamt bei angestrebter Spontangeburt trotz des höheren Risikos bei abgebrochenen Versuchen nur halb so hoch verglichen mit einer primären Re-Sectio

(Enkin 2006).

 

Guise et al. (2004) stellen das relativ seltene Auftreten einer Uterusruptur bei angestrebter Spontangeburt bei Zustand nach Kaiserschnitt im British Medical Journal nach ihren Kalkulationen folgendermaßen dar: Um einen einzigen Fall von Uterusruptur zu verhindern, müssten 370 Re-Sectiones durchgeführt werden.

 

Forscher haben das Risiko einer Uterusruptur bei Frauen mit Zustand nach Sectio beim Versuch einer Spontangeburt (in der Klinik) untersucht. 99,6 Frauen von 100 erleiden KEINE Uterusruptur. 0,4 von 100 Frauen erleiden eine Uterusruptur. Für die außerklinische Geburtshilfe gibt es bisher relativ wenig Forschung zu diesem Thema.

 

Die Risiken einer Uterusruptur sind bei Frauen mit mehr als einer Sectio ähnlich denen nach einer Sectio (Macones et al. 2005, Landon et al. 2006, Silver et al. 2006).

 

Klar wird aber in Studien, dass das seltene Auftreten einer Ruptur in erster Linie im Zusammenhang steht mit Interventionen: z.B. bei Einleitungen durch Prostaglandine. Das National Institute for Clinical Excellence (NICE) gibt die Rupturrate bei Prostaglandin-Einleitungen um das Dreifache erhöht zur gewöhnlich auftretenden Rate an (2004).

 

 

Quelle: Cox K: Counseling women with previous cesarean birth: Toward a shared decision-making partnership. J Midwifery Womens Health 2014; 59; 237-245

Enkin, M.; Keirse, J. N. C. et al.: Effektive Betreuung während Schwangerschaft und Geburt. Verlag Hans Huber (2006)

Guise, J. M. et al.: Systematic review of the incidence and consequences of uterine rupture in women with previous caesarean section. BMJ, 329 (7456), 19 (2004)

Macones, G.A. et al.: Obstetric outcomes in women with prior cesarean deliveries: is vaginal birth after cesarean delivery a viable option? AM J Obstet Gynecol; 192 (4): 1223-8 (2005)

Macones, G.A. et al.: Can uterine rupture in patients attempting vaginal birth after cesarean delivery be predicted? Am J Obstet Gynecol; 195(4): 1148-52 (2006)

Landon, M. B. et al.: Risk of uterine ruture with a trial of labor in women with multiple and single prior cesarean delivery. Obstet Gynecol; 108(1): 12-20 (2006)

Landon, M. B. et al.: The MFMU Cesarean Registry: factors affecting the success of trial of labor after previous cesarean delivery. Am J Obstet Gynecol; 193 (3 Pt 2): 1016-23 (2005) Lydon-Rochelle, M. et al.: Risk of uterine rupture during labor among women with prior cesarean delivery. N Engl J Med; 345(1): 3-8 (2001)

Silver, R. M. et al.: Maternal morbidity associated with multiple repeat cesarean deliveries.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kristina Wierzba-Bloedorn