Senkung der Sectiorate in Schweden

 

 

 

Die Rate der instrumentellen Geburtsbeendigungen lag 2006 in der Frauenklinik Linköping in Schweden bei 10 Prozent und die Sectiorate bei 20 Prozent. Das lag über den von der WHO als akzeptabel geltenden Zahlen. In einem multiprofessionellen Team wurde eine 9-Punkte Liste erarbeitet, die die organisatorischen Strukturen im Kreißsaal und auch die Einstellung zu einem Kaiserschnitt veränderte - einen Kulturwandel einführte.

 

Das Ziel war, die Rate der sekundären Sectiones bei Erstgebärenden mit Kind in Schädellage (Robson-Skala 1) zu senken.

 

Die neun Punkte enthielten die Überwachung der geburtshilflichen Ergebnisse, eine Risikoklassifikation der Frauen, die Anstellung einer Hebamme zur Koordination der Arbeiten, die Einführung von drei unterschiedlichen Hebammenkompetenz-Leveln, verbesserte Zusammenarbeit im Team, eine geburtshilfliche Morgenrunde, Training der fetalen Überwachung, Training der geburtshilflichen Fertigkeiten und die öffentliche Bekanntmachung der neuen Strategie der Klinik.

 

Als Ergebnisse dieser Bemühungen sank die Rate der Sectiones am errechneten Termin bei den Erstgebärenden von 10 Prozent (2006) auf 3 Prozent (2016). Im gleichen Zeitraum fiel die Gesamtrate der Kaiserschnitte von 20 auf 11 Prozent. Die Häufigkeit von Kindern mit einem ph<7 und einem Apgar <4 nach fünf Minuten blieb im gesamten Zeitraum gleich niedrig.

 

95,2 Prozent der Frauen gaben an, mit ihrem Geburtserlebnis in der Klinik zufrieden zu sein. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Einführung der neuen Strukturen zu einem Kulturwandel und zur Verbesserung der multidisziplinären Zusammenarbeit geführt haben. Die Sectiorate mit Fokus auf die Robson 1-Gruppe konnte ohne Zunahme an neonatalen Komplikationen deutlich gesenkt werden.

 

(Blomberg M: Avoiding the first cesarean section-results of structured organizational and cultural changes. AOGS 2016. ((95)) 5: 580-586)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kristina Wierzba-Bloedorn